Diese Website hat den Stand von 2007 und ist abgeschlossen!
   
 Homean die ElbeReaktionen
Reaktionen
     
  Mit seiner stadtentwicklungspolitischen Leitidee „Geesthacht an die Elbe“ und den umfassenden Planungen zur Stadterneuerung hat Geesthacht viel Beachtung erfahren. Ausgewählte Reaktionen finden Sie auf dieser Seite.  
 
Landespreis gewonnen
2003 erhielt die Stadt Geesthacht gemeinsam mit den Architekturbüros Studio 3 / London und Schenk + Waiblinger / Hamburg den Landespreis für „Zukunftweisendes Bauen in Schleswig-Holstein“. Mit dem Preis wird ausgezeichnet, wer sich in beispielgebender Weise um die Planungs- und Baukultur des Landes verdient gemacht hat. Die Auslobung wird alle zwei Jahre durchgeführt und stand 2003 unter dem Motto: „Der öffentliche Raum. Kommunikation – Kultur – Kunst“.
 
     
Innenminister Klaus Buß übergab den Landespreis am 24.11.2003 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Landeshauptstadt Kiel an die Verantwortlichen der Stadt und die Planerinnen und Planer. Das Preisgericht urteilte:

„Mit viel Mut und Kreativität widmet sich die Stadt Geesthacht seit 1988 der konstruktiven Bewältigung verpasster Chancen einer Nutzung ihrer Lage an einem europäischen Strom. (…) In Geesthacht entsteht bis 2007 ein komplexer öffentlicher Raum, der im Konzept und den ersten Schritten seiner Verwirklichung einen hohen qualitativen Maßstab vorlegt.“
 
     
Leitprojekt Metropolregion Hamburg
In 2003 wurde die „Regionale Kooperation im
Urstromtal Elbe - zwischen Dömitz und Hamburg“
im Wettbewerbsverfahren „Leit- und
Modellprojekte“ als eines der Leitprojekte der
Metropolregion Hamburg ausgewählt. Damit
wurden Geesthacht und die anderen zehn Städte
und Gemeinden der Kooperation für ihren Schritt in
die Region und die inhaltliche Ausrichtung und
Ausgestaltung der Zusammenarbeit gewürdigt.

Ausgewählt wurden ausschließlich Projekte, deren
Wirkungskreis oder Ausstrahlung die ganze
Metropolregion umfasst. Leitprojekte dienen der
Standortsicherung im Wettbewerb der Regionen und
der Verbesserung der Lebensverhältnisse innerhalb
der Metropolregion. Sie haben aber auch den
Zweck, tatsächlich vorhandene regionale
Gemeinsamkeiten bewusst zu machen und neue
regionale Bezugspunkte zu schaffen.

Die Urkunden wurden „kooperativ“ durch
Abteilungsleiter Henning Binnewies
(Niedersachsen), Staatssekretär Ulrich Lorenz
(Schleswig-Holstein) und Staatsrat Stefan Schulz
(Hamburg) auf der Festveranstaltung der
Metropolregion Hamburg am 27.11. 2003 im
Hamburger Rathaus an die Projektverantwortlichen
übergeben.


 
     
Kontakt